Neues im Neuen

Steuerbefreiung für E-Autos
Die zehnjährige Steuerbefreiung für batterieelektrische Elektrofahrzeuge gilt für Erstzulassungen bis zum 31.12.2025. Sie wird längstens bis zum 31.12.2030 gewährt.

 

Kaufprämie für E-Autos 
Die Kaufprämie für Elektro-Autos soll bis Ende 2025 verlängert werden, laut dem Beschluss des Autogipfels Mitte November in Berlin. Bis zu 9.000 Euro Zuschuss gibt es aktuell über den Umweltbonus (ggf. erweitert durch die Innovationsprämie) beim Kauf eines E-Autos. Einen Teil davon zahlt der Staat, den anderen die Autohersteller.

 

Kfz-Steuer
Für alle Neuzulassungen ab dem 01.01.2021, von reinen Verbrennerfahrzeugen, erhöht sich die Kfz-Steuer. Sie wird stärker nach dem CO2-Ausstoß der Fahrzeuge bemessen.

 

Homeoffice-Pauschale
Arbeitnehmer, die aufgrund der Corona-Pandemie oft oder immer im Homeoffice arbeiten, können mit steuerlichen Erleichterungen rechnen. Der Finanzausschuss im Bundestag hatte am 10.12.2020 eine entsprechende Ergänzung des Jahressteuergesetzes beschlossen. Die Homeoffice-Pauschale ist auf 600 Euro im Jahr begrenzt und soll für die Jahre 2020 und 2021 gewährt werden.

 

Investitionsabzugsbetrag
Der Investitionsabzugsbetrag wird flexibler. Das soll die Finanzierung geplanter Investitionen erleichtern. Bei geplanten Investitionen in den Jahren 2021 bis 2023 dürfen nach heutiger Rechtslage 40 Prozent der voraussichtlichen Investitionskosten bereits vom Gewinn 2020 abgezogen werden. (Stand 28.12.2020)

 

Kurzarbeitergeld
Grundsätzlich kann Kurzarbeitergeld für zwölf Monate bezogen werden. Um die Auswirkungen der Corona-Pandemie abzudämpfen, wurde die Bezugsdauer der Lohnersatzleistung allerdings für Betriebe, die schon vor dem 31.12.2020 in Kurzarbeit gegangen sind, auf bis zu 24 Monate verlängert, längstens aber bis zum 31.12.2021. 


Für die Verlängerung des Kurzarbeitergeldes ist eine Anzeige des Arbeitgebers bei der örtlichen Arbeitsagentur erforderlich. Die Anzeige auf Verlängerung kann formlos erfolgen, zum Beispiel per E-Mail. In der Anzeige gegenüber der Arbeitsagentur müssen die Dauer und die Gründe für eine Verlängerung geschildert werden.


Die Erhöhung des Kurzarbeitergeldes auf 70 bzw. 77 Prozent ab dem vierten Monat und auf 80 bzw. 87 Prozent ab dem siebten Monat wurde bis zum 31.12.2021 verlängert. 

 

Zuschüsse zum Kurzarbeitergeld 
Arbeitgeberzuschüsse zum Kurzarbeitergeld bleiben steuerfrei. Diese Regelung wurde wegen der Corona-Pandemie bis Ende 2021 verlängert.

 

Mehrwertsteuer
Zum 01.01.2021 steigt die vorübergehend gesenkte Mehrwertsteuer wieder auf 19 Prozent (Regelsteuersatz). Bei der Mehrwertsteuerhöhe – 16 % oder 19 % – kommt es darauf an, ob die Leistung 2020 oder 2021 erbracht wurde bzw. wird. Der Tag für die Übereignung der Ware oder der Abnahme eines Werks ist maßgeblich für die Höhe des Mehrwertsteuersatzes.

Ihr Ansprechpartner:

Wolfgang Esser

Tel.: +49 211 92595 22

E-Mail: esser@remove-this.kfz-nrw.de