AÜK – Noch Fragen?

Auch ohne Corona war 2020 ein intensives Jahr, denn die Kfz-Betriebe wurden mit Informationen und Neuerungen nur so überhäuft. Da bleiben Fragen offen. Hier die Antworten auf die meistgestellten Fragen.

 

Abgasuntersuchung
Wann kommt die für die Abgasuntersuchung angekündigte Partikelmessung?
Die für den 01.01.2021 geplante Einführung wurde aus verschiedenen Gründen verschoben, und zwar ohne Nennung eines neuen Einführungstermins. 

Warum darf ich trotz des aktuellen Leitfadens 5.01 unter Umständen an Fahrzeugen mit der Abgasnorm Euro 6 / VI keine Abgasuntersuchung durchführen?
Die aktuelle AU-Richtlinie besagt, dass zwei Voraussetzungen erfüllt sein müssen. Neben der Software (hier Leitfaden 5.01) muss auch die Genauigkeit der AU-Geräte ausreichend sein. 
Für das Ottomodul ist die Genauigkeitsklasse (GK) „00“ bzw. „0“ vorgeschrieben und für das Dieselmodul muss die Fehlergrenze des Trübungsmessgerätes +/-0,1 m⁻1 betragen. Wer was darf, kann auch der Übersicht unter: www.tachometer-magazin.de/auek entnommen werden.


Schulungen für Fachkräfte und verantwortliche Personen
Die vorgeschrieben Wiederholungsschulungen für AU, AUK, SP oder GAP konnten 2020 nicht durchgeführt werden, weil sie abgesagt wurden. Auch die Buchung von Ersatzterminen war nicht oder nicht fristgerecht möglich. Verliert man seine Anerkennung bzw. sind danach durchgeführte Prüfungen ungültig?
Nein, durch Corona gibt es in NRW eine Ausnahmeregelung der obersten Landesbehörde. Diese besagt, dass in 2020 fällige  Wiederholungsschulungen bis spätestens zum 31.12.2021 erfolgt / nachgeholt sein müssen. Für 2021 gibt es bisher keine derartige Ausnahmeregelung. Sobald uns eine mit der obersten Landesbehörde abgestimmte Regelung vorliegt, werden wir darüber berichten. In den Softwareprogrammen AU Plus, SP Plus, GAP Plus und AÜK Plus sollte der ausgefallene Schulungstermin als durchgeführt eingetragen und die nächste Fälligkeit auf den 31.12.2021 gesetzt werden. Nach der Schulung ist dann der korrekte Durchführungstermin einzugeben, damit die nächste Fälligkeit wieder mit der voreingestellten 3-Jahresfrist korrekt vorgeplant wird.

 

Prüfmittel / Scheinwerferprüfgerät und -platz
Warum müssen Lehren, Schließkraftmessgeräte und Manometer kalibriert werden? Reicht nicht z.B. beim Manometer die Eichung?
Nein, die Anforderungen an alle eingesetzten Prüfmittel bei der Durchführung von amtlich anerkannten Prüfungen wie HU, AU, AUK, SP und GAP wird durch eine europäische Norm festgelegt. Danach müssen alle Prüfmittel durch ein sog. akkreditiertes Prüflabor kalibriert sein. Eine sog. „Werkskalibrierung“ oder eine Kalibrierung durch ein „normales“ Kalibrierlabor reicht nicht aus.


Eine Übersicht, was wann zu prüfen ist, kann unter der Seite www.magazin-tachometer.de/auek abgerufen werden, ebenso eine aktuelle Übersicht akkreditierter Prüflabore.


Muss ich meinen Scheinwerferprüfplatz neu abnehmen lassen, wenn ich mir ein neues Scheinwerferprüfgerät (SEP) gekauft habe?
Ja, jede Änderung am einmal abgenommenen System aus Aufstellfläche Fahrzeug, Aufstellfläche SEP oder SEP führt zwangsläufig zu einer Neuabnahme! Solange nichts verändert wird, profitiert die Kfz-Werkstatt noch von einer sehr großzügigen Übergangsregelung bis zum 31.12.2034.

 

Für alle anderen Plätze (neue Plätze, Änderungen an bestehenden Plätzen) gelten bereits seit 01.01.2021 verschärfte Anforderungen, insbesondere an die Ebenheit der Aufstellfläche für das Fahrzeug, wie die folgende Abbildung zeigt. Übrigens können auch zukünftig Hebebühnen mit Fahrrampen als Aufstellfläche genutzt werden.

Es gibt eine neue Richtlinie für SEP. Wann muss ich mir ein neues Gerät kaufen?
Die Richtlinie gilt grundsätzlich nur in Verbindung mit der Abnahme der HU. Ältere SEP, die ab 1981 gebaut und über einen Nachweis der Baumusterfreigabe verfügen, können bis zum 31.12.2034 weiter genutzt werden. Für alle anderen SEP (vor 1981 gebaut und/oder keinen Baumusterfreigabenachweis) war die Nutzung nur noch bis zum 31.12.2020 zulässig.                         

 

Ich habe mir ein neues SEP gekauft und gehört, dass alle 5 Jahre oder bei Änderung der Software die Baumusterabnahme neu erfolgen muss. Kann ich das Gerät nach 5 Jahren weiter benutzen?
Zur Erneuerung der Baumusterprüfung ist zu sagen, dass es nicht die Werkstatt veranlassen muss, sondern der Gerätehersteller. Es dürfte sich kein Gerätehersteller leisten für ein 2021 auf den Markt gebrachtes SEP 2026 keine Verlängerung der Baumusterfreigabe zu erwirken. Damit würden sich diese Gerätehersteller schneller aus dem Markt verabschieden, als sie nur denken können. Die Baumusterfreigaben werden zukünftig übrigens in einer frei zugänglichen Datenbank geführt.

1) Ab dem 01.01.2019 dürfen zur AU-Durchführung an Kraftfahrzeugen mit den Emissionsklassen Euro 6/Euro VI nur Viergasmessgeräte mit der Genauigkeitsklasse "00" oder "0" bzw. Trübungsmessgeräte mit der Fehlergrenze +/- 0,1 m-1 eingesetzt werden.
2) Mit den Software-Versionen 3, 4, und 5 dürfen ab dem 01.01.2019 nur Kraftfahrzeuge mit einem Erstzulassungsdatum  bis zum 31.12.2005 geprüft werden; hierfür ist mindestens eine Genauigkeitsklasse "1" bzw. eine Fehlergrenze "+/- 0,3 m-1" erforderlich.
3) Abgasmessgeräte, die mit der Software-Version 3 arbeiten, durften längstens bis zum 31.12.2019 eingesetzt werden.