Neues Reifenlabel

Ab dem 01.05.2021 gilt für den Reifenverkauf in Autohäusern und Werkstätten die neue Kennzeichnungsverpflichtung.

 

Das Kennzeichnungssystem für Pkw- und Lkw-Reifen soll das Bewusstsein der Verbraucher für Kraftstoffeinsparungen schärfen, die Sicherheit verbessern und die Lärmbelastung verringern. Verkäufer von Reifen müssen seit  2012 vorgeschriebene Informationen zu den Reifeneigenschaften bereitstellen.


Neben den bekannten Informationen über Kraftstoffeffizienz, Nasshaftung und externes Rollgeräusch kommen ab 2021 ergänzende Informationen über Reifentypkennung, Laufleistung, Abrieb, Runderneuerung, die Haftung auf Schnee und Eis (Piktogramme) und ein QR-Code dazu. Mit dem QR-Code kann auf eine Datenbank zugegriffen werden um detailliertere Informationen zu erhalten. 


Die Skalierungen erfolgen zukünftig nur noch von A bis E und die Geräuschklasse wird nun mit den Buchstaben A, B und C dargestellt. Neu ist auch, dass die künftige Kennzeichnungsverpflichtung auch für Reifen von schweren Nutzfahrzeugen (so genannte C3-Reifen) gelten soll.


Am Verkaufsort muss das Label auf den Reifen sichtbar sein. Das Produktinformationsblatt muss digital abrufbar sein und auf Anfrage auch in gedruckter Form bereitgestellt werden. Wenn der Reifen an der Verkaufsstelle nicht ausgestellt wird, so müssen beim Online-Verkauf und im Fernabsatz die Informationen digital bereitgestellt werden.


In Anzeigen und Werbematerial für einen bestimmten Reifentyp muss das Reifenlabel gezeigt werden. In einer Produktliste reicht es aus die betreffenden Leistungssymbole und ausgewiesenen Labelklassen anzugeben.  Reifen, die vor dem 01.05.2021 mit dem alten Label eingekauft werden, sind auch nach diesem Zeitpunkt regelkonform, eine Übergangszeit ist vorgesehen.