Der AÜK beigetreten – wie geht es weiter?

Nachdem die anerkannte Werkstatt (aW) die AÜK-Beitrittserklärung unterzeichnet zurückgesendet hat, können die nächsten Schritte in Angriff genommen werden.


Hierzu sind über die örtliche Kfz-Innung Ortstermine mit den verantwortlichen Personen der aW und dem Innungsbeauftragen zu vereinbaren.


Eine Vorort-Schulungen zur AÜK vermittelt alle wichtigen Qualitätsanforderungen.


Während des Termins erhalten die Inspektoren, als verantwortlichen Personen für AU/AUK, SP und GAP, eine kurze Erstschulung zur AÜK. Direkt nach der Unterweisung wird eine entsprechende Schulungsbescheinigung über die erfolgreiche Teilnahme ausgestellt. Abschließend ist vom Inspektor nur noch die Verpflichtungserklärung, zu unterzeichnen. Mit der Erklärung bestätigt er bei den amtlichen Untersuchungen und Prüfungen die Vorschriften aus der StVZO sowie den AÜK-Qualitätsanforderungen einzuhalten.


Die AÜK-Schulungsbescheinigung und die Verpflichtungserklärung des Inspektors werden von der Kfz-Innung in die Zentrale Datenbank des Deutschen Kfz-Gewerbes hochgeladen. Die Innung erstellt für den Inspektor eine formelle Bevollmächtigung. Die Vollmacht berechtigt dann zur Durchführung der festgelegten Aufgaben wie die Abgasuntersuchung, Sicherheitsprüfung oder die Gasanlagenprüfung.


Die Qualifikationsnachweise werden in der Zentralen Datenbank erfasst.


Die Qualifikationsnachweise für Inspektoren (verantwortliche Personen) über eine gültige AU-, SP- oder GAP-Schulung sowie ein Kfz-Meisterbrief sind, wie bisher, auch bei der AÜK Plicht. Diese Nachweise werden aber nicht mehr in Papierform bei der Innung abgelegt, sondern zukünftig in der Zentralen Datenbank digital erfasst.


Als letzten Schritt werden die eingesetzten Prüfmittel, wie Bremsenprüfstand, Abgasmessgerät und Scheinwerfereinstellprüf-System, noch einem kurzen Check unterzogen. Dabei wird das Augenmerk auf gültige Stückprüfungen, Eichscheine und Kalibriernachweise der Geräte gerichtet. Diese können gleich mit in der Zentralen Datenbank erfasst werden.


Beste Voraussetzungen für anerkannte Werkstätten.


Durch diese Vorgehensweise wird sichergestellt, dass die anerkannten Werkstätten in NRW bestens für die zukünftigen Aufgaben gerüstet sind. Alle benötigten Dokumente werden an einer zentralen Stelle erfasst und stehen sofort griffbereit zur Verfügung.