Mit Netz und doppeltem Boden

Knapp 400 Auszubildende Kfz-Mechatroniker/innen in NRW absolvierten ihre coronabedingt verschobene schriftliche Gesellenprüfung Teil 1 erfolgreich online am PC. Dies wurde möglich durch die Neuentwicklung einer Prüfungsplattform, die KFZ-NRW gemeinsam mit dem Anbieter Bildungsportal Sachsen GmbH (BPS), der unter anderem auch das Online-Berichtsheft BLoK anbietet, vorangetrieben hat.

 

Im Gegensatz zum vergangenen Jahr fand die Prüfung komplett Online auf der Prüfungsplattform im Internet statt. Grund genug, für alle Fälle gut gerüstet zu sein. Neben verschiedenen Tests und Probeläufen an den Prüfungsstandorten im Vorfeld der Prüfung wurden alle Standorte zusätzlich mit Aufgabensätzen auf Papier versorgt, die inhaltlich identisch mit der Online-Prüfung waren. Denn im Zuge der Neuordnung des Prüfungswesens in NRW wurde auch die Papierprüfung überarbeitet und ihre Prüfungsstruktur und Aufgabenformate an die neue Online-Prüfung anglichen.


In den zur Verfügung stehenden 120 Minuten Prüfungszeit galt es für die Prüflinge, 65 Aufgaben über drei Schwierigkeitsniveaus und mit Bezug zu allen in der Ausbildungsverordnung genannten Baugruppen zu bewältigen. Eine Weiterentwicklung zum vergangenen Jahr war die Neueinführung von sogenannten Blockaufgaben. Das sind mehrere aufeinander aufbauende handlungsorientierte Aufgaben, die sich auf einen konkreten Werkstattauftrag mit Kundenfahrzeug beziehen.


Das Feedback der Prüfungsausschüsse und Auszubildenden war durchweg positiv. „Wir sind sehr zufrieden mit der Umsetzung der Online-Prüfung. Technisch hat alles reibungslos funktioniert. Mit diesem Prüfungsformat ist das Kfz-Gewerbe nah am Puls der Zeit“, so René Gravendyk, Vorsitzender des Berufsbildungsausschusses NRW, der am Prüfungsstandort seiner Innung Niederrhein, im Berufskolleg Geldern, die Online-Prüfung persönlich begleitete. 


Die Online-Prüfungen an den Pilotstandorten in Bochum, Hattingen, Erkelenz, Oberhausen, Geldern und Duisburg fanden in Berufsschulen und überbetrieblichen Ausbildungszentren statt. Am Standort Dort-mund wurde bei der Handwerkskammer geprüft. Alle Prüfungsausschussmitglieder, Lehrer und IT-Administratoren hatten bereits im Vorfeld tolle Arbeit geleistet. Denn es galt, die Computer mit einem Prüfungsbrowser auszurüsten, der die Bedienung der installierten Programme sowie die Nutzung der regulären Internetbrowser während der Prüfung unterdrückt. Als technischer Support rückten am Tag der Prüfung Mitarbeiter von BPS und KFZ-NRW aus und unterstützten die Prüfungsausschüsse und Auszubildenden im Umgang mit der Plattform. Die Bedienung der Technik selbst stellte die Nutzer vor keine größeren Probleme. Die Mitglieder der Prüfungsausschüsse hatten dann am Prüfungstag selbst die Aufgabe, die Prüfung in der Online-Plattform zu starten und zu überwachen. 


Ein kurzfristiger Ausfall eines PCs am Standort Oberhausen bei einem Auszubildenden, der mitten in der Prüfung steckte, konnte vom technischen Support souverän gelöst werden. Der Auszubildende setzte sich an einen anderen freien Computer, der als Reserve vorgehalten wurde, und konnte seine Prüfung an derselben Stelle mit den gespeicherten Ergebnisse fortsetzen, an welcher der Computer vorher ausgefallen war. 
Am Standort Dortmund musste  hingegen das bereitgestellte Netz und der doppelte Boden greifen.


Hier kam es zu größeren Problemen bei der Servergeschwindigkeit, so dass die ursprünglich geplante  Online-Prüfung nach kurzer Beratung durch die Prüfungsausschüsse offline in Form einer Papierprüfung durchgeführt werden musste.


Bei der Vorbereitung der Prüfung wurden die beteiligten Prüfungsausschüsse der Pilotinnungen eng eingebunden. Sie wurden, ebenso wie die Mitarbeiter der Innungen und IT-Administratoren in Online-Schulungen vom Kfz-Verband, im Vorfeld mit der Prüfungsplattform vertraut gemacht. Darüber hinaus war ein Autorenteam, bestehend aus Unternehmern, Arbeitnehmern, Berufsschullehrern und Bildungsexperten aus den beteiligten Pilot-Standorten maßgeblich an der Entwicklung der neuen Online-Fragenformate für die Online-Prüfung beteiligt. 


Die Ergebnisse der durchgeführten Online-Prüfung weichen im Durchschnitt nicht wesentlich von den Ergebnissen aus dem vergangenen Jahr ab. Ein Durchschnitt aller Online-Standorte von knapp 69 Punkten sowie die Verteilung der Punkte/Noten über die gesamte Notenskala zeigt, dass die Autoren eine ausgewogenen Prüfung erstellen konnten. Die automatisierte Auswertung der Prüfungen geht einher mit einer umfangreichen Erhebung von statistischen Auswertungen, die detaillierte Rückschlüsse auf die Qualität der Prüfungsfragen hinsichtlich Ihrer Trennschärfe sowie dem Schwierigkeitsgrad zulassen. 
Durch diese Daten, auf die auch die beteiligten Prüfungsausschüsse Zugriff haben, wird die Prüfungs-
qualität insgesamt deutlich steigen.


Denn schlechte Prüfungsfragen werden sofort als solche gekennzeichnet und sind dann vor einer erneuten Verwendung in der Prüfung von den Autoren zu überarbeiten. 
Mit Blick auf die Gesellenprüfung Teil 2 am 5.12.2020 arbeitet das Autorenteam nun mit Hochdruck an der Entwicklung neuer Aufgaben, um auch diese Prüfung wieder im Rahmen eines Pilotprojekts als Online-Prüfung den interessierten Standorten anbieten zu können. Damit können diejenigen Auszubildenden, die im vergangenen im Rahmen des Pilotprojekts bereits Ihre Teil 1-Prüfung elektronisch absolviert haben, auch den Teil 2 der Gesellenprüfung Online am PC absolvieren.