Ausgabe 04 | 2022

Die Schlacht hat längst begonnen

Regionalgespräche von KFZ-NRW.

In seiner Begrüßung der Teilnehmer der diesjährigen Regionalgespräche von KFZ-NRW machte Präsident Frank Mund deutlich, noch nie wurde die Branche mit so vielen Herausforderungen zur gleichen Zeit konfrontiert: Mobilitätswende, Digitalisierung, Lieferengpässe, Fachkräftemangel, akkreditierte Qualitätsmanagementsysteme, Direktvertrieb der Hersteller, Konzentrationsprozess in Handel und Service und der Kampf um Daten.

Insbesondere die Schlacht um die im Fahrzeug generierten Daten ist längst im Gange. Diese Daten sind extrem umfangreich und lassen Rückschluss auf Nutzungs- und Fahrverhalten sowie den aktuellen technischen Zustand des Fahrzeuges zu. Nahezu alle Fahrzeughersteller wollen sich den Erstzugriff auf diese Daten durch Online-Zugriff sichern. Damit sind auch die Fabrikatsbetriebe darauf angewiesen, ob und welche Informationen der Hersteller an sie weiterleitet und in welchem Umfang er sie an der Steuerung seiner Fahrzeuge für Servicedienstleistungen beteiligt. Das Deutsche Kraftfahrzeuggewerbe streitet politisch für den freien Zugang zu eben diesen Daten. Damit soll auch zukünftig die Entscheidung über deren Verwendung beim Kunden und dem von ihm ausgewählten Kfz-Betrieb liegen.


Der nächste Player – Apple CarPlay
Allerdings wird häufig übersehen, so Mund, dass dieser Kampf nicht mehr nur zwischen Herstellern, markengebundenen und freien Kfz-Betrieben ausgetragen wird. Mit Apple meldet sich jetzt der nächste Player. Apple CarPlay verdrängt in seiner neuesten Version die herstellereigenen Systeme erstmals komplett aus der Anwenderoberfläche. Über seine ursprüngliche Funktion als Erweiterung der Smartphone-Funktionalität weit hinaus, greift die Anwendung nun auch auf die vom Fahrzeug selbst generierten Daten wie Geschwindigkeit, Motortemperatur und Drehzahl zu. Der Fahrzeugführer kann damit auch im Auto auf Wunsch sich weiter in der ihm vertrauten Apple-Umgebung bleiben – mit den gewohnten Grafiken, Designs und Bedienlogiken. Dabei steht diese Entwicklung erst am Anfang: das Fahrzeug wird zum mobilen Ende einer App. Im Ergebnis wird Apple – ohne jemals ein eigenes Auto bauen zu müssen – die Datenhoheit in den Fahrzeugen aller Marken erlangen und aus der Kombination von Handy- und Fahrzeugdaten die komplette Lebenswelt seiner Nutzer erfassen. Diese werden Grundlage für eine noch engere Steuerung von Apple-Nutzern und neuer Geschäftsmodelle sein.


Mund stellt klar, die Branchenorganisation müsse sicherstellen,

  • dass die Verkehrssicherheit der Fahrzeug niemals durch externe Zugriffe auf die elektronische Steuerung gefährdet sein dürfe;
  • dass das Selbstbestimmungsrecht der Kunden bei der Auswahl ihres Kfz-Betriebes nicht weiter eingeschränkt werde;
  • dass der vom Kunden gewählte Kfz-Betrieb Zugang zu allen relevanten Fahrzeugdaten behält.


Weitere Themen waren das Angebot eines neuen Internetauftritts für die nordrhein-westfälischen Kfz-Innungen, die neue Struktur der Kfz-Ausbildung und steuerrechtliche Änderungen für die Kfz-Innungen. Die Entwicklungen im Neuwagenvertrieb und die Auswirkungen der E-Mobilität sorgten für eine lebhafte Diskussion unter den Teilnehmern.