Gemeinschaftsgefühl in Berlin

Entspanntes Ambiente herrschte bei dem diesjährigen Treffen der Mitglieder des Kfz-Gewerbes. Das Van Loon Restaurantschiff bat seinen Besuchern eine Atmosphäre wie im Urlaub und das mitten im Herzen der Hauptstadt. Trotz der Umbrüche in der Branche war von Unmut keine Spur. Ganz im Gegenteil wurde der Abend mit anregenden Gesprächen und guter Laune verbracht. „Herausforderungen schweißen uns als Gemeinschaft noch enger zusammen“, sagte Frank Mund, Präsident des Kfz-Gewerbes. „Solange wir als Organisation gemeinsam an einem Strang ziehen, werden wir auch Antworten auf die Fragen finden, die uns Politik und Industrie stellen.“ Der Abend wurde abgerundet mit stimmungsvoller Musik und anregenden Gesprächen bei gutem Essen.


Am Folgetag fand die Bundestagung im Berliner Maritim Hotel auf der Staufenbergstraße statt. Dabei ging es vor allen Dingen um die Herausforderungen rund um die Neuordnung der technischen Fahrzeuguntersuchung. Ein besonderer Fokus wurde zudem auf die Förderung von synthetischen Kraftstoffen gelegt. Jürgen Karpinski, Präsident des ZDK forderte, dass synthetische Kraftstoffe die gleiche Förderung erhalten sollten, wie die Elektromobilität. Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer unterstützte den Präsidenten hierbei. Auch die Förderung von Wasserstofftechnologie müsse seiner Meinung nach vorangetrieben werden. Das Ringen um klimafreundliche Mobilitätslösungen dürfe nicht dazu führen, die Automobilproduktion als die deutsche Schlüsselindustrie kaputt zu reden.